Ihr digitaler Auftritt fängt mit Ihrer Website an. Eine ansprechende und technisch überzeugende Website ist das Fundament, um aus Besuchern Interessenten zu machen (Leads), und aus Interessenten Mandanten (Conversion). Schlechte Kanzleiwebsites enttäuschen Interessenten; und doch gibt es davon noch immer allzu viele. Mit einer Top Webseite steigern Sie Ihre Conversionrate (also die Quote von Interessenten aus Ihren Website-Besuchern) und generieren dauerhaft mehr Mandanten.

Ihre Website: So gewinnen Sie Kunden

Ihre Website hat nur ein Ziel: Die Kundenakquise! Alles andere (Darstellung Ihrer Kompetenz, Aufzeigen Ihrer Fachgebiete, hübsche Teamfotos) ist diesem Ziel untergeordnet. Damit neue Mandanten auch zu Ihnen finden, müssen Sie außerdem etwas Aufwand in die Suchmaschinenoptimierung investieren. In Bezug auf Ihre Website sind Sie nicht nur Steuerberater, sondern auch Verkäufer! Sie müssen Ihre Dienstleistung „Steuerberatung“ nicht nur dem Kunden möglichst schmackhaft verkaufen, sondern auch Google davon überzeugen, dass Ihre Webseite auch für andere Internetnutzer interessant sein könnte.

In diesem Artikel zeigen wir Ihnen zum einen wie Ihre Website aufgebaut sein muss, damit sie nicht 80% Ihres Traffics (Besucher auf der Website) verlieren, bevor diese überhaupt verstanden haben, was Sie anbieten. Außerdem geben wir Ihnen eine Checkliste für Marketing, Aufbau, Inhalt und Suchmaschinenoptimierung an die Hand, mit der Sie Ihre aktuelle Webseite optimieren können.

Website erstellen: So bestimmen Sie die Richtung

Definieren Sie Ihre Zielgruppe

Definieren Sie Ihre Zielgruppe genau. Wie sieht Ihr typischer oder bevorzugter Mandant aus? Der erste Schritt zum erfolgreichen Online Marketing ist das sogenannte Personas-Modell, mit dem Ihre Zielgruppe ein Gesicht bekommt. Ein Personas-Modell können Sie mit unserer Vorlage in wenigen Schritten erstellen:

Vorlage personas-modell


Stellen Sie die Kompetenzen Ihrer Kanzlei heraus

Wenn Sie Personas definiert haben, sollten Sie für die passenden Schnittmengen mit den Kernkompetenzen Ihrer Kanzlei sorgen. Seien Sie dabei so konkret wie möglich. Wenn Sie z.B. Expertise in der Betreuung von Amazon-Händlern (Praktisch: Unser Leitfaden wie Sie Amazon-Rechnungen buchen) und von Ebay-Powersellern anführen können, dann erreichen Sie Online-Experten nicht, indem Sie auf Ihre Website schreiben: „Wir sind Ihr Steuerberater in Münster und beraten Sie von A-Z in den Bereichen Buchhaltung, Lohnbuchhaltung…“. Das ist zu unspezifisch. Besser ist es, die eigenen Kompetenzen konkret auszuformulieren. Der Trick: Versuchen Sie nicht, alle Fähigkeiten und Tätigkeitsbereich auf einer einzigen Web-Adresse unterzubringen, sondern verteilen Sie sie auf mehrere Unterseiten, sog. Landing Pages. Sucht nun ein Amazon-Händler bei Google nach „Steuerberater Amazon-Händler“, hat er gute Chancen, genau auf Ihrer passenden Seite für diese Zielgruppe zu landen und auf den ersten Blick zu finden, wonach er sucht.

So könnte eine einfache Website-Struktur für diese Zielgruppen aussehen:
Sie sind Steuerberater mit digitaler Ausrichtung. Prima, das können Sie auf Ihre Startseite nehmen. Ihr Schwerpunkt  sind „Startups“ und „E-Commerce-Unternehmen„? Ausgezeichnet, konzipieren Sie eine Unterseite, die sich gezielt an diese Kundengruppen wendet. Sie sind zudem erfahren in der Verbuchung von zigtausend Transaktionen von Amazon-Händlern oder Ebay-Powersellern und der Beratung zur Umsatzsteuer? Dann nehmen Sie das auf Ihre Website, und sprechen Sie Ihre Zielgruppe so spezifisch wie möglich an!

zielgruppen und kernkompetenzen

Webseiten-Struktur: So kann eine einfache Hierarchie von Startseite und Landingpages aussehen.


Inhalt und SEO-Optimierung

Klare und leserliche Überschrift

Der Besucher entscheidet in den ersten Sekunden, ob er Ihr Angebot in Erwägung zieht oder nicht. Denken Sie an einen Kiosk: Zeitungen verkaufen sich über Schlagzeilen! Je besser und zielgerichteter die Überschrift, bzw. Headline, desto besser die Conversion (also die Umwandlung eines Besuchers in einen potenziellen Mandanten). Aus der Headline muss ersichtlich werden wofür Ihre Kanzlei steht! Sie muss dem potenziellen Mandanten mitteilen, was ihn bei Ihnen in der Kanzlei erwartet. Ihre Inhalte sollen den Kunden davon überzeugen, bei Ihnen a) richtig und in b) guten Händen zu sein. Konkrete, konsistente und lösungsorientierte Inhalte auf individuellen Seiten anzubieten ist einer der wirksamsten Methoden des SEO = (engl.: „Search Engine Optimization“), also der Suchmaschinenoptimierung.

Headline und Überschrift: Beispiele, wie es richtig geht

So funktioniert’s auch mit dem Leser im Internet: Eine gut sichtbare, intuitiv formulierte Überschrift in der passenden Größe ist das A und O.


Call To Action: Klare Handlungsaufforderung

Der Call-To-Action ist eine Handlungsaufforderung an den Besucher einer Webseite. Er ist nach der Headline das wichtigste sichtbare Element Ihrer Website. Trotzdem fehlt den meisten Webseiten von Kanzleien eine eindeutige Handlungsaufforderung. Die meisten Kanzleien legen an die eigene Website die Maßstäbe einer Visitenkarte an, und die hat schließlich keinen Call To Action wie „Jetzt anrufen“. Eine Webseite hat jedoch eine andere Funktion. Sie soll Besucher allein über die inhaltliche Ansprache (Content) überzeugen. Dabei ist es der Call-To-Action-Button „Erreichen Sie uns noch heute“, maßgeblich dafür, ob eine Conversion gelingt. Er muss dem Besucher also ins Auge springen und ihn dazu bringen etwas zu unternehmen (z.B. „Jetzt Rückruf vereinbaren“ oder „Jetzt Angebot einholen“).

Beim Call-To-Action-Button gilt zu beachten: Verwenden Sie auffällige, aber keinesfalls zu grellen Farben, die unseriös wirken. Grenzen Sie wichtige Bereiche wie Kontaktformulare farblich ab, auf die Sie die Aufmerksamkeit lenken möchten. Verlangen Sie im ersten Kontaktschritt möglichst wenige Informationen von Ihrem Besucher, um die Hemmschwelle zur Interaktion möglichst gering zu halten. Erfragen Sie also bei der ersten Kontaktaufnahme nur eine E-Mail-Adresse oder eine Telefonnummer. Das Ausfüllen von langen Formularen schreckt die meisten Nutzer unnötig ab.

Call to Action CTA: Benutzerführung per Handlungsaufforderung

Gleiches Bild, neuer Schwerpunkt: Erleichtern Sie Ihren Lesern den Schritt zur Kontaktaufnahme mit einem gut sichtbaren CTA.


Content, Vertrauen & Platzierung

Spezifische Inhalte

Bedenken Sie: Als Steuerkanzlei sind Sie kein Gemischtwarenladen, auch wenn Sie über ein breites Spektrum an Kompetenzen verfügen! Gerade in rechtlichen Angelegenheiten suchen Besucher auch bei Google und anderen Suchmaschinen hochspezifische Inhalte. Wenn Ihre Zielgruppe Mandanten aus dem Bereich „E-Commerce“ sind, dann wollen diese auch Inhalte zum Thema „E-Commerce“ finden und kein Referat über das BMF-Schreiben zu den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung. Für Ihren Content bedeutet das: Er muss für Ihre Zielgruppe(n) schnell auffindbar sein und genau zum Thema passen.


Videos und Bilder: Seien Sie inspirierend!

Aufwand lohnt sich, denn in Sachen Inhaltsdarstellung kennen Google & Co. die Bedürfnisse echter Nutzer mittlerweile ganz genau: Vermeiden Sie endlosen Fließtext („Wall of Text“). So berufsbedingt lange Texte in der Welt der Paragraphen auch sein mögen: Im Alltag werden Textwüsten so gut wie nie zuende gelesen. Stellen Sie die Vorteile Ihrer Kanzlei übersichtlich und mit soviel Text dar, wie für einen Laien unbedingt nötig ist, um in Grundzügen zu verstehen, was Sie tun und wie Sie es tun.
Lockern Sie Texte mit Bildern oder Video-Links auf. Denken Sie an den alten Grundsatz „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“. Die Bildauswahl auf Ihrer Website erfüllt eine der Grundfunktionen von gelungenem Marketing: Sie sagt viel über Ihre Kanzlei aus. Als Steuerberater verkaufen Sie kein einzelnes Produkt. Sie verkaufen eine Dienstleistung. D.h., Sie verkaufen Vertrauen, Kompetenz und Innovation. Und das alles zugleich. Mit den richtigen Bildern und Videos sprechen Sie Besucher auf Ihren Webseiten emotional an.


Rechtschreibung

Es klingt banal. Gerade für Kanzlei-Websites ist fehlerhafte Rechtschreibung ein Conversion-Killer. Ihre Website ist Ihr Aushängeschild. Stolpert der Besucher über Rechtschreibfehler, kann das zu unerfreulichen Einschätzungen verleiten: Wie wird die Arbeit einer Kanzlei aussehen, die bei Ihrem eigenen Aushängeschild nicht akkurat arbeitet? Optimierung heißt also, gängige Regeln der realen Welt auch online stringent umzusetzen.
Übrigens profitieren Sie damit auch bei Google: Damit Ihre Webseite in den oberen Rängen platziert wird, sollten Ihre Inhalte fehlerfrei sein. Denn für eine Suchmaschine kann ein Rechtschreibfehler auch ein Hinweis auf einen ganz anderen Inhalt darstellen. Außerdem suchen die meisten Nutzer nach wie vor mit der korrekten Rechtschreibung nach einem passenden Inhalt. Gut formulierter und gepflegter Content, erzielt die besten Rankings. Glänzen Sie dabei noch mit fachlicher Expertise, können Sie zusätzlich mit Verlinkungen von anderen Webseiten rechnen, die ihrerseits ihre Präsenz im Internet steigern.


Vertrauen

Mandanten vertrauen Mandanten! Sie kennen das selbst: Bevor Sie einen Online-Kauf tätigen, sehen Sie sich Bewertungen anderer Nutzer an. Gleiches gilt auch für Ihre Webseite. Zeigen Sie, dass Sie zufriedene Kunden haben. Nutzen Sie einfach nutzbare Plugins wie Proven Expert oder von anderen Anbietern sog. Trust-Symbole auf Ihrer Homepage. Mit diesen Tools werden auf Google veröffentlichte Bewertungen Ihrer Kanzlei direkt auf Ihrer Website angezeigt. Praktisch, und auch ohne tiefe Kenntnis der dahinterstehenden Technik einfach nutzbar.


Alles auf einen Blick!

Ihre Website muss so gestaltet sein, dass alle wichtigen Elemente im sichtbaren Bereich der Seite sind. Der Besucher muss auf jedes Seitenelement direkt zugreifen können ohne scrollen zu müssen. Die CTA-Elemente (Call To Action, Sie erinnern sich) sollten im Idealfall direkt erreichbar sein. Für mobile-optimierte Seiten bedeutet das: Headline und CTA gehören nach oben.

optimale gestaltung der website

Und nochmal im Ganzen: Platzieren Sie eine gut sichtbare, verständliche Überschrift ganz oben und vergessen Sie auch nicht einen ansprechenden CTA mit Handlungsaufforderung: „Jetzt anrufen“.


Website erstellen: Beauftragen Sie eine Agentur mit der Umsetzung

Wenn Sie Schritt 1 und Schritt 2 erledigt haben, wissen Sie, wer Ihre Mandanten sind und mit welchen Kernkompetenzen Sie ihre Klientel am besten erreichen. Im nächsten Schritt geht es an die Umsetzung Ihrer Website. Wir raten: Beauftragen Sie professionelle Agenturen oder spezialisierte Unternehmen (Achtung: Schauen Sie nicht auf den Preis – Die Kosten für eine Top Website haben Sie langfristig bereits mit dem ersten Mandanten wieder eingespielt, den Sie darüber gewinnen.)

Eine gute Agentur wird folgende Punkte mit Ihnen klären:

  • Aufbau Ihrer Website – Welches generelle Struktur hat Ihre Website
  • Design Wie sprechen Sie Mandanten am besten an: Farben, Schriften, Bilder
  • SEO Wie ist Onpage SEO aufgebaut
  • CMS-System – Damit Sie einfach Inhalte editieren können
  • Wartung und Betreuung – So bleibt Ihre Website immer auf dem neuesten Stand

Boosten Sie das Buchhaltungsgeschäft Ihrer Kanzlei

  • Reduzieren Sie Ihren Zeitaufwand um mehr als 30 Prozent!
  • Stärken Sie Ihren Markenauftritt mit CANDIS im individuellen Design
  • Gewinnen Sie neue Mandanten über unser Partnernetzwerk
  • Profitieren Sie vom Digitalisierungswissen unserer Experten


Vereinbaren Sie eine kostenlose Web-Demo. Wir nehmen uns Zeit für Ihre Fragen und klären, ob CANDIS in Ihr Buchhaltungs-Setup passt.