Sprachassistenten, Roboter, autonome Fahrzeuge, Drohnen, Bots – Künstliche Intelligenz (KI) hat längst die Forschungslabore verlassen und beeinflusst immer häufiger unsere Lebenswelt. Künstliche Intelligenz jongliert mit großen Datensätzen und treibt die digitale Revolution mit Höchstgeschwindigkeit voran. Was viele nicht wissen: Selbstlernende Software ist hervorragend geeignet für skurrile Erfindungen. Wir stellen Ihnen die besten Algorithmen mit ganz besonderen Fähigkeiten vor.

Künstliche Intelligenz: Brauerei-Gehilfen von heute

Freunde trinken gemeinsam Bier.

KI weiß am besten, was gutes Bier ausmacht.

Das Reinheitsgebot schreibt vor, dass deutsches Bier nur aus Wasser, Malz, Hopfen und Hefe gebraut werden darf – ohne Zusatzstoffe und künstliche Aromen. Dass irgendwann Künstliche Intelligenz den Geschmack von Bier verbessert, konnte sich Wilhelm IV. vermutlich in seinen kühnsten Träumen nicht vorstellen. Der Herzog von Bayern legte im April 1516 die Verordnung „Wie das Bier im Sommer und Winter auf dem Land ausgeschenkt und gebraut werden soll“ dem Bayerischen Landständetag in Ingolstadt vor. Den Deutschen ist ihr Bier heilig – dank möglichst weniger Variablen. Aber auch die Engländer blicken auf eine lange Biertradition zurück. Großbritannien ist bekannt für urige Pubs, in denen Ale, Porter und Stout ausgeschenkt werden. Der Inselstaat ist nach Deutschland der zweitgrößte Bierproduzent Europas – kein Wunder also, dass das erste Bier mit KI aus London kommt. Das Unternehmen IntelligentX Brewing Co. setzt beim Geschmack auf einen Chatbot, der Kundenfeedback analysiert und die Informationen an den menschlichen Braumeister weitergibt.

KI-Autor erfindet Harry Potter neu

Romane von J.K. Rowling.

KI-Autor haucht Harry-Potter-Romanen neues Leben ein.

„Harry Potter und das Porträt eines großen Aschehaufens“ so lautet der Titel des Romans, der glatt von J.K. Rowling stammen könnte, in Wirklichkeit aber von einer KI geschrieben wurde. KI-Autoren waren in der Vergangenheit bereits Urheber von Liebesromanen und Kurzfilmen. Botnik Studios trainierte seinen maschinellen Lernalgorithmus mit den sieben Büchern der Harry-Potter-Reihe. Die KI analysierte die Satzstrukturen und verfasste durch „vorausahnendes Schreiben“ neue Kapitel. Herausgekommen ist ein wirklich amüsantes Werk. Sätze wie „die einzigen Geräusche, die aus Hagrids Hütte kamen, waren die verächtlichen Schreie seiner eigenen Möbel“ oder „Harry riss seine Augen aus seinem Kopf und warf sie in den Wald. Voldemort hob seine Augenbrauen gegenüber Harry, der in dem Moment nichts davon sehen konnte“ lassen schon ahnen, dass noch genug Stoff für mindestens sieben weitere Bücher im Herzen der KI schlummert.

Blick in die digitale Kristallkugel – KI macht Glückskeksen Konkurrenz

Roboter hält Kristallkugel.

Der analoge Glückskeks könnte schon bald ausgedient haben – Wahrsagungen übernimmt jetzt KI.

MIT-Absolvent und Robotik-Experte Alexander Reben speiste seinen Algorithmus mit Zukunftsdeutungen aus dem knusprigen japanischen Gebäck mit eingebackenen Botschaften fernöstlicher Philosophie – herausgekommen ist eine KI mit hellseherischen Fähigkeiten. Unter dem Projektnamen A.I. misfortunes sind so ganz spezielle Zettelweisheiten entstanden. „Failure is not a ghost“, „no one is listening“ oder „it could be your stupidity“ sind nur eine kleine feine Auswahl an Weisheiten der philosophischen KI – und bringen Hoffnungsvolle unsanft auf den Boden der Tatsachen zurück. Das Best-of der weissagenden KI finden Sie online. Ein Blick lohnt sich gerade zum Jahresende, der Zeit der guten Vorsätze.