Dank Familienentlastungsgesetz (FamEntlastG) dürfen sich Familien ab 2019 auf Steuerentlastungen sowie auf ein Plus beim Kindergeld freuen – wir verraten, was das Familienentlastungspaket konkret bedeutet.

Vor allem Familien mit geringen und mittleren Einkünften sollen durch das Familienentlastungspaket, das am 8. November verabschiedet wurde, gestärkt werden. Die geplanten Maßnahmen senken die Steuerlast um insgesamt 9,8 Milliarden Euro.

Stärkung des verfügbaren Familieneinkommens

Der Familienentlastungsausgleich soll Eltern steuerlichen Ausgleich bringen, die durch Betreuung und Unterhalt ihrer Kinder eine größere finanzielle Belastung haben als Kinderlose. Steigende Preise erhöhen die Bemessungsgrenze des Existenzminimums. Um die Auswirkungen der kalten Progression abzufangen, wird deshalb der Einkommensteuertarif angepasst; die Eckwerte des Einkommensteuertarifs werden um die Inflationsrate nach rechts verschoben: Für 2019 geht die Bundesregierung von einer Inflationsrate von 1,84 Prozent und für 2020 von 1,95 Prozent aus. Das heißt: In den kommenden beiden Jahren steigt der Grundfreibetrag. 2019 wird der Grundfreibetrag um 168 Euro auf insgesamt 9168 Euro erhöht, 2020 um 240 Euro auf insgesamt 9408 Euro. Hiervon profitieren dann ebenfalls Kinderlose.

Familienentlastungsgesetz: Mehr Kindergeld und höherer Kinderfreibetrag

Das Familienentlastungsgesetz soll Eltern stärken - davon profitieren auch die Kleinen.

Familien profitieren ab 2019 von mehr Kindergeld.

Das „Gesetz zur Stärkung und steuerlichen Entlastung der Familien sowie zur Anpassung weiterer steuerlicher Regelungen“ sieht außerdem eine Erhöhung des Kindergeldes vor: Ab dem 1. Juli 2019 gibt es pro Kind und Monat 10 Euro mehr. Für das erste und zweite Kind beläuft sich das Kindergeld dann auf jeweils 204 Euro, für das dritte Kind auf 210 Euro und für jedes weitere Kind gibt´s 235 Euro monatlich. Eine zweite Kindergelderhöhung ist für den 1. Januar 2021 vorgesehen. Familien, die Hartz IV beziehen, haben dagegen von der Erhöhung des Kindergeldes nichts: Das Kindergeld wird auf den Regelsatz angerechnet.

Entsprechend wird ebenfalls der Kinderfreibetrag angepasst: 2019 und 2020 steigt der Kinderfreibetrag um je 192 Euro – im Jahr 2020 beträgt der Kinderfreibetrag zukünftig 2586 Euro pro Elternteil.

Das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung veröffentlichte nach dem Beschluss des Familienentlastungspakets eine Beispielrechnung: Eine vierköpfige Familie mit einem Bruttojahresgehalt von 60000 Euro kann demnach im kommenden Jahr mit einer Steuerentlastung von 9,36 Prozent rechnen, was im Vergleich zum Vorjahr eine Ersparnis von 251 Euro bedeutet. Einer vierköpfigen Familie mit einem Einkommen von 120000 Euro brutto jährlich soll eine Steuerentlastung von 380 Euro zugutekommen, was eine Ersparnis von 2 Prozent zum Vorjahr ausmacht.

In absoluten Zahlen steigt die steuerliche Entlastung mit dem Einkommen – prozentual zum fälligen Steuerbetrag profitieren untere und mittlere Einkommen mehr vom Familienentlastungsausgleich.