Neues Jahr, neues Glück? Erfolg hängt in den seltensten Fällen mit Glück zusammen. Erfolg ist viel mehr das Ergebnis von Mut, Durchhaltevermögen, Visionen und einer großen Portion Selbstmotivation. Wir geben wertvolle Tipps, wie Sie sich jeden Tag aufs Neue motivieren.

Was Menschen antreibt

Motivierte Mitarbeiter sind der Traum eines jeden Chefs. Doch wer motiviert eigentlich den Chef? Was oft in Vergessenheit gerät: An der Spitze eines erfolgreichen Unternehmens stehen motivierte Entscheidungsträger, die ihre Kraft an Mitarbeiter weiterreichen. Intrinsische Motivation ist hier das Stichwort. Aber auch ein Unternehmer ist nur ein Mensch. Und seien wir ehrlich: Eine Sieben-Tage-Woche und fehlende Zeit für Familie und Freunde macht auch den ambitioniertesten Unternehmer dünnhäutig. Oft sind es dann selbst Kleinigkeiten, die zu Frustration führen: Ein gescheitertes Projekt, ein geplatzter Auftrag – in solchen Momenten müssen Sie zu Ihrer inneren Mitte zurückfinden, um am Ball zu bleiben und auch weiter voller Motivation an Ihren Projekten arbeiten zu können. Die gute Nachricht vorab: Sie können Ihre Motivationsfähigkeit bewusst steigern.

Passend zum Thema: Lesen Sie auch unseren Artikel „Mitarbeiter motivieren: Höchstleistung ohne Druck.“

Selbstmotivation: Ziele und Träume vergegenwärtigen

Kind sitzt in einem Karton und spielt.

Begeben Sie sich auf die Suche nach Ihren Antriebskräften!

Motivation ist individuell: Jeder Mensch hat unterschiedliche Quellen der Motivation. Es gilt also, diese Quellen zu entdecken und bewusst einzusetzen. Machen Sie sich auf die Suche nach Ihren Antriebskräften! Für die Selbstmotivation ist es im ersten Schritt entscheidend, dass Sie sich erinnern, warum Sie sich für Ihren Job entschieden haben. Führen Sie sich das „Warum“ vor Augen. Fragen Sie sich dann: „Welche Ziele verfolge ich?“ „Welche Träume will ich verwirklichen?“ Denn: Wenn Sie wissen, wohin Sie wollen, werden Sie erfolgreich sein. Wichtig ist, dass Sie Sinn in Ihrer Arbeit finden und darauf hinarbeiten. Unser Tipp: Machen Sie diesen Sinn greifbar, indem Sie beispielsweise ein Bild oder ein Symbol für Ihre Träume und Ziele auf Ihrem Schreibtisch aufstellen.

Mindset: Das Gehirn auf Erfolg trimmen

In Zeiten fehlender Motivation ist es hilfreich, auf das Erreichte zurückzublicken. Schreiben Sie auf, auf was Sie stolz sind. Ergänzen Sie die Liste täglich – das stärkt das Selbstvertrauen und sorgt für eine positive Denkweise. Die Motivationspsychologin Carol Dweck erforscht, welche Auswirkungen das Mindset auf die Persönlichkeit hat: Dwerck unterscheidet zwischen dem Growth Mindset, einer wachstumsorientierten und dynamischen Grundhaltung und dem Fixed Mindset, einer statischen, unflexiblen Einstellung.

Menschen mit einem Growth Mindset sehen Niederlagen als Chance, scheuen keine Herausforderung, arbeiten an ihren Schwächen und wissen, dass sie nur durch harte Arbeit ihre Ziele erreichen können. Außerdem haben sie ein niedrigeres Stresslevel und eine höhere Frustrationstoleranz als Menschen mit einem Fixed Mindset. Brechen Sie negative Denkmuster auf:

  1. Hinterfragen Sie Ihre Denkmuster.
  2. Verstehen Sie Ihre Denkmuster.
  3. Zweifeln Sie Ihre Denkmuster an.
  4. Ersetzen Sie alte Denkmuster durch neue Sichtweisen.
  5. Trainieren Sie die neuen Denkmuster – seien Sie geduldig, es dauert in der Regel mehrere Monate, bis Muster ausgebildet sind.

Mit einem positiven Mindset treten Sie Hindernissen künftig selbstbewusster entgegen und trauen sich mehr zu. Das sind wichtige Voraussetzungen, um langfristig erfolgreich zu sein.

Den Akku aufladen: Auszeiten nehmen

Automatisierte BuchhaltungWer erfolgreich sein will, muss dafür arbeiten und sich aus der eigenen Komfortzone herausbewegen. Das heißt aber nicht, dass Sie sich keine Auszeit gönnen sollen – im Gegenteil: Suchen Sie sich bewusst Energiequellen. Woraus schöpfen Sie Kraft? Lassen Sie sich von Büchern inspirieren, hören Sie zur Entspannung Musik oder treiben Sie Sport, um den Kopf frei zu bekommen. Planen Sie jeden Tag mindestens eine halbe Stunde Zeit dafür ein, beispielsweise als festes Morgenritual oder als erste Erfrischung nach einem langen Arbeitstag. Ein geregelter Tagesablauf ist wichtig, um erfolgreich zu sein. Feste Strukturen machen Sie produktiver und fokussierter – Erfolgsmenschen wie Jack Dorsey, Mark Zuckerberg, Tim Cook und Co. machen es vor. Twitter-Mitgründer Dorsey geht morgens um 5:30 Uhr joggen, Facebook-Gründer Zuckerberg trägt jeden Tag das gleiche T-Shirt und Apple-CEO Cook liest pünktlich um 3:45 Uhr seine E-Mails. Keine Sorge: Sie müssen nicht so früh aufstehen – planen Sie die Arbeitszeiten nach Ihrer persönlichen Leistungskurve und in dem Schema, das zu Ihnen passt.

Alte Prozesse, neue Ideen: So modernisieren Sie Abläufe in Ihrer Kanzlei.

Guter Rat ist nicht teuer

Selbstmotivation: Mann lässt Ideen freien Lauf.

Der Austausch mit Gleichgesinnten motiviert und löst Blockaden.

Erfolgreiche Menschen sind keine Einzelkämpfer. Suchen Sie Gleichgesinnte, mit denen Sie Probleme besprechen und sich austauschen können, beispielsweise bei einem wöchentlichen Stammtisch. Auch ein Coach oder Mentor kann eine wichtige Stütze sein. Isolation ist ein Motivationskiller – insbesondere wenn Sie sich gerade im Kreis drehen und nicht weiter wissen. Ein Rat von einem Dritten kann Wunder bewirken. Suchen Sie Hilfe, bevor Sie an einem Problem verzweifeln!

Tipp: Das Institut für Management-Innovation entwickelte einen Test, der ein individuelles Stärken-Schwächen-Profil erstellt. Lernen Sie sich selbst besser kennen: Test zur intrinsischen und extrinsischen Motivation. Details zum wissenschaftlichen Hintergrund sowie zur Anwendung des Tests finden Sie auf der Webpräsenz des Instituts für Management-Innovation.

Rechnungsfreigabe Banner