Der Aktienmarkt erklärt

Der Aktienmarkt ist der Kapitalmarkt, auf dem Wertpapiere gehandelt werden. Sein wichtigster Bestandteil sind die Börsen, an denen der Handel stattfindet. Dort werden die aktuellen Aktienkurse berechnet. Aktienkurse treffen eine Aussage darüber, wie sich einzelne Aktien und der gesamte Aktienmarkt entwickeln. Der Aktienmarkt wird zudem umfassend analysiert und überwacht. Eine der wichtigsten Eigenschaften des Marktes ist die im Aktiengesetz vorgeschrieben Transparenz.

Unterschied Aktienmarkt und Börse

Die Begriffe Aktienmarkt und Börse werden umgangssprachlich meist synonym gebraucht. Dabei beschreibt der Aktienmarkt ganz klar den gesamten Markt, während es sich bei der Börse lediglich um den Ort handelt, an dem Geschäfte gemacht werden. Übrigens passiert das heute größtenteils digital, sodass kein Käufer oder Verkäufer mehr wirklich zur Börse fahren muss, um Aktien zu erwerben, sondern das bereits über das Display am PC oder Smartphone tun können. Ihr Vorteil: Sie können die aktuellen Kurse rund um die Uhr einsehen und zum richtigen Zeitpunkt Aktien kaufen.

Akteure am Aktienmarkt

Am Aktienmarkt sind neben den Analysten vor allem Broker vertreten. Diese dienen als Mittelsmänner zwischen Käufern und Verkäufern und wickeln die Aktiengeschäfte ab. Die Broker müssen vereidigt sein, um ihren Service anbieten zu können und müssen immer kontaktiert werden, wenn Aktien ge- oder verkauft werden. Sie kaufen die Aktien, wenn sie sie nicht selbst besitzen, am Aktienmarkt und bezahlen dafür eine Provision, die der Käufer dann zusätzlich zum Preis der Aktie bezahlen müssen.

Der deutsche Aktienmarkt

Der Aktienmarkt in Deutschland besteht aus acht Wertpapierbörsen und einer Wertpapierterminböse. An einer Wertpapierterminbörse werden Verträge für Transaktionen geschlossen, die erst in der Zukunft ausgeführt werden.

Die Börsen in Deutschland befinden sich in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Leipzig und Frankfurt. Die wichtigste Börse ist die Frankfurter Wertpapierbörse, an der auch der Index Xetra berechnet wird, der die Grundlage für die Berechnung des DAX ist. Der DAX ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Er umfasst die Daten der 30 größten Aktiengesellschaften. Ergänzend zum DAX gibt es auch den MDAX, der die 60 größten mittelständischen Unternehmen umfasst, der SDAX, der die 70 wichtigsten kleinen Unternehmen einbezieht und der TecDAX, bei dem Technologiefirmen, die ihren Fokus auf Forschung und Entwicklung gelegt haben, betrachtet werden.

Tipp: Die einzelnen Angebote in den Börsen zu vergleichen ist gut für Ihre Finanzen. Denn die Kurse werden individuell an jeder Börse berechnet. Wer vergleicht kann also einige Euro sparen.

Was beeinflusst die Aktienmärkte?

Der Aktienmarkt entwickelt sich je nachdem, wie sich die Kurse entwickeln. Wie gut die Aktienkurse sind, richtet sich nach Angebot und Nachfrage. Dabei spielen die wirtschaftlichen Entwicklungen natürlich eine große Rolle. Kommt es zum Beispiel in einer Branche zu Lieferengpässen, dann geht es dieser Branche nicht besonders gut, was den Aktienmarkt beeinflusst. Das muss allerdings nicht heißen, dass es dem ganzen Markt schlecht geht. Gravierender sind Ereignisse in der Politik, die die Situation auf den Aktienmärkten drastisch verändern können. Wirtschaftskrisen beeinflussen den Markt sehr stark. Auch Kriege, Staatspleiten, Differenzen und Handelsembargos sorgen für Veränderungen. Zusätzlich unterliegen die Kurse dauerhaft Schwankungen durch die Währung und den Wechselkurs. Beim DAX ist das der Kurs EUR / USD.

Auf dem Aktienmarkt mitmischen: Das sollten Sie beachten

Viele Anleger fürchten die Investition auf dem Markt. Dabei bieten sich auf den Aktienmärkten zahlreiche Chancen auf hohe Dividenden. Schon ab dem ersten Euro können Sie Gewinn machen. Wenn auch Sie ins Aktiengeschäft einsteigen möchten, aber noch keinerlei Erfahrungen mit Aktien haben, dann sollten Sie einen Finanzberater bei einer von vielen Banken aufsuchen und mit ihm über Ihre Pläne sprechen. Grundlegend sollten Sie aber die folgenden Tipps beachten:

Wenn Sie ein Unternehmen gefunden haben, in das Sie investieren möchten, dann sollten Sie sich zuerst mit der Firma befassen und sich die Zahlen der vergangenen Jahre anschauen, um zu sehen, wie sie sich entwickelt hat. Schauen Sie auch, ob Sie sich mit dem Unternehmen identifizieren können. Ist das nicht der Fall sollten Sie eher Abstand nehmen. Eine weitere Pflicht vor dem Kauf: Lesen Sie die Satzung. Aus ihr gehen zumeist zahlreiche Regelungen hervor, die auch Aktionäre betreffen.

Ein breites Portfolio

Bauen Sie mit Ihrem Finanzberater ein breites Portfolio auf und investieren Sie in verschiedene Branchen. So sind Sie sicher aufgestellt, wenn es in einer Branche zu einer Krise kommt.

Investieren Sie in Unternehmen, die langfristig Gewinne machen und die Dividenden an Ihre Aktionäre ausschütten. Welche das sind, erfahren Sie bei Ihrem Berater für Finanzen. Die sicherste Variante ist hierbei die Investment-Stategie Total Return, die das Ziel hat eine positive Rendite zu erwirtschaften und mindestens das investierte Kapital zu erhalten. Die Strategie des Total Return wird auch in anderen Investment-Geschäften genutzt.