Elster: Was ist das?

Über das Online-Portal und das Programm Elster können Sie verschiedene Steuererklärungen online anfertigen und direkt beim Finanzamt einreichen. Die Bezeichnung Elster steht dabei einfach nur für Elektronische Steuererklärung.

Elsteronline und ElsterFormular

Um Ihre Steuererklärung anzufertigen, können Sie die kostenlose Software ElsterFormular oder aber Elsteronline nutzen. Sie können Ihre Steuererklärung damit nicht nur erstellen, sondern auch direkt an das Finanzamt verschicken. In beiden Fällen können Sie meist auch schon sehen, welche Rückzahlung Sie vom Amt für Finanzen erwarten können, da das Programm diese automatisch aufgrund der eingegebenen Daten berechnet.

ElsterFormular ist ein Programm, dass Sie sich kostenlos auf Ihren PC herunterladen können. Dort wählen Sie einfach die Formulare aus, die für Sie gelten und füllen sie aus. Der Vorteil: Wenn Sie jedes Jahr wieder die gleichen Formulare ausfüllen, können Sie Daten aus den Vorjahren übernehmen. Das gilt zum Beispiel für den Mantelbogen.

Elster online ist die Online-Version des Programms. Sie müssen keine Software herunterladen und können ganz einfach Online alle Daten ausfüllen. Sie müssen sich dazu nur einmalig registrieren. Die Registrierung kann allerdings einige Tage dauern, da das Finanzamt zwei Sicherheitscodes an Sie versenden muss, damit Sie Zertifikat zur endgültigen Registrierung herunterladen können. Während der erste Code per Mail verschickt wird, kommt der zweite per Post. Sobald Sie die Codes haben, geben Sie diese auf der Webseite ein und laden ein Zertifikat herunter. Danach können Sie direkt loslegen. Der Vorteil der Online-Version: Sie müssen kein Programm downloaden und können auf Daten zugreifen, die das Amt für Finanzen von Ihnen bereits hat. So müssen Sie viele Informationen kein zweites Mal eingeben.

Achtung bei der Registrierung: Sie müssen die Sicherheitscodes innerhalb der ersten 100 Tage nach der Registrierung eingeben, da Ihr Konto sonst direkt wieder gelöscht wird.

Wann ist Elster Pflicht?

Die elektronische Steuererklärung ist für alle Unternehmen für die Einkommenssteuer, die Umsatzsteuer und die Gewerbesteuer Pflicht. Das bedeutet, dass Sie als Unternehmer zwingend auf das Angebot von Elster angewiesen sind. Nutzen Sie eine spezielle Steuer-Software, leitet Sie diese meist direkt zu Elster weiter, da die Daten darüber an das Amt verschickt werden.

Vorteile von Elster

Elster bietet Ihnen viele Vorteile und vereinfacht den ganzen Prozess. Die folgenden Vorteile haben Sie von der Nutzung von Elster:

  • Passende Zielgruppe: Das Programm schlägt die Formulare, die Sie für die Steuererklärung benötigen, automatisch vor, wenn Sie ausgewählt haben, zu welcher Zielgruppe Sie gehören.
  • Kontrolle: Sie vergessen nie wieder wichtige Daten in der Steuererklärung, da Elster sie für Sie markiert.
  • Tipps und Hilfe: Sie kommen an einer Stelle nicht weiter? Im Programm bekommen Sie eine Erklärung, welche Eingaben an welcher Stelle gefordert sind, während Sie die Steuererklärung erstellen.
  • Elster rechnet für Sie: Wenn an einer Stelle Summen gebildet werden müssen, können Sie die Teilsummen eingeben und Elster rechnet den Endbetrag für Sie aus.
  • Nachzahlungen und Rückzahlungen: Elster rechnet Ihnen in vielen Fällen direkt aus, wie hoch die Steuer ist, die Sie nachzahlen müssen oder wie viel Geld Sie vom Finanzamt zurückbekommen.

Das Online-Angebot von Elster hat noch einige weitere Vorteile, die Sie kennen sollten:

  • Daten, die dem Amt bekannt sind, werden automatisch übernommen
  • Mitteilungen vom Amt können Sie direkt im Elster-Postfach abrufen

Elster – Welche Unterlagen einreichen?

Seit 2017 reicht es vollkommen aus, die für die Steuererklärung nötigen Formulare auszufüllen und einzureichen. Sie müssen also keine Belege mehr an das Finanzamt schicken, wenn Sie Ihre Erklärung einreichen. Rechnungen, Quittungen und andere Belege müssen Sie aber dennoch aufbewahren und dem Finanzamt auf Nachfragen zuschicken.

Welche Formulare Sie ausfüllen müssen, erfahren Sie nicht nur direkt bei Ihrem Finanzamt, sondern auch in Elster. Dazu müssen Sie lediglich auswählen, zu welcher Zielgruppe Sie gehören und schon wirft das Programm oder die Webseite lediglich die Papiere raus, die Sie auch wirklich ausfüllen müssen.

Welches Elster für Kleinunternehmer?

Auch Kleinunternehmer kommen nicht drum herum, jährlich ihre Steuererklärung anzufertigen. Das gilt nicht nur für die Einkommenssteuer, sondern auch für die Gewerbesteuer, die gegebenenfalls für die Unternehmung gezahlt werden muss. Kleinunternehmer sind verpflichtet, Ihre Erklärung elektronisch abzugeben. Sie haben keine Wahl mehr und müssen alle die Erklärungen für Einkünfte aus selbstständiger Arbeit, Land- und Forstwirtschaft und Gewerbebetrieb digital melden. Die können sowohl Elsteronline als auch ElsterFormular verwenden. Der Vorteil bei Elster online: Sie müssen Daten, die das Amt schon hat, kein zweites Mal eingeben.

Ausnahme: Arbeitnehmer, die Nebeneinkünfte aus selbstständiger Arbeit haben, die 410 Euro nicht überschreiten, müssen dadurch nicht dieselben Pflichten erfüllen, wie Personen, die von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch machen.

Welches Elster für Steuerberater?

Auch Steuerberater können für die Übermittlung der Steuerformulare Elsteronline oder ElsterFormular verwenden. Allerdings gibt es hierbei einige Einschränkungen. So können elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale ELStAM nur mit der Software ElsterFormular möglich. Alternativ können Sie auch gewerbliche Softwareprodukte mit Schnittstelle zur Finanzverwaltung nutzen. Diese integrieren Elster über ERiC, den Elster Rich Client. Die Steuerkontoabfrage können Sie hingegen nur in Elsteronline unter Mein Elster vornehmen.

Probleme mit Elster – Das können Sie tun

Es gibt immer wieder Probleme oder Fragen zu Elster. Wenn Sie ein Problem haben oder eine der Fehlermeldungen des Programms nicht verstehen, dann können Sie sich Hilfe holen. Auf der Kontaktseite von Elsteronline erfahren Sie sofort, welcher Ansprechpartner für Ihr Bundesland zuständig ist und an wen Sie sich wenden können.