Die Finanzbuchhaltung ist Teil des betrieblichen Rechnungswesens und einer der wichtigsten Vorgänge in einem Unternehmen. Die Finanzbuchhaltung, auch FiBu genannt, erfasst alle Kapitalbestände des Unternehmens. Ganz einfach gesagt werden alle Einnahmen und Ausgaben überwacht und daraus resultierend bewertet, wie es dem Unternehmen finanziell geht. Das ist zum einen für die interne Überwachung von großer Bedeutung, allerdings auch für Gläubiger und Investoren wichtig. Die Finanzbuchhaltung liefert die Datenbasis für die Gewinn- und Verlustrechnung, GuV, und die Bilanz

Die wichtigsten Aufgaben der Finanzbuchhaltung

Die Finanzbuchhaltung ist ein zentraler Bestandteil vieler Unternehmen und ist für die meisten Unternehmen auch vorgeschrieben. In der FiBu werden alle Finanzströme, die durch Geschäftsvorfälle des Unternehmens entstehen, überwacht. Die Buchhalter, die hier arbeiten, wissen genau, welche Geschäftspartner die Kosten für Leistungen erbracht haben, welche Rechnungen noch offen sind und welche Ausgaben die Produktion in der aktuellen Rechnungsperiode verursacht hat. Alle Zahlen werden hier zusammengeführt, gespeichert, geordnet und mit den richtigen Buchungssätzen den richtigen Konten zugewiesen. Dabei arbeitet die Finanzbuchhaltung zur Auswertung eng mit dem Controlling zusammen. Die Finanzbuchhaltung ist deshalb die erste Stelle eines Unternehmens, an der Gewinn und Verlust auffallen.

Das alles machen Finanzbuchhalter indem sie die Buchführung erledigen, Belege, Buchungen, Bestands-, Erfolgs- und Privatkonten verwaltet, Löhne, Forderungen, Verbindlichkeiten und Sonderausgaben verbuchen. Außerdem haben Finanzbuchhalter stets die Aufgabe die Ordnungsmäßigkeit der Bilanz sowie der Gewinn- und Verlustrechnung zu überprüfen. Sie übernehmen somit auch die Kontrolle der Arbeit der Bilanzbuchhalter. In der Finanzbuchhaltung wird außerdem der Deckungsbeitrag berechnet. Zudem wirken Finanzbuchhalter an der Erstellung von Monats- und Jahresabschluss sowie des Geschäftsberichts mit.  

Finanzbuchhaltung und Controlling

Wer eine gute Finanzbuchhaltung möchte, der sollte dafür sorgen, dass die Abteilung gut mit anderen Bereichen verdrahtet ist. Dabei sollten Finanzbuchhalter mit dem Controlling, dem Rechnungswesen und auch allen anderen Bereichen der Buchhaltung gut zusammenarbeiten können. Dabei findet oft in Unternehmen keine strikte Trennung zwischen den einzelnen Bereichen statt. So kann ein Finanzbuchhalter auch der Bilanzbuchhalter sein.

Finanzbuchhaltung über Software erledigen

Auch für die Finanzbuchhaltung gibt es zahlreiche Programme. Während Finanzbuchhalter vor allem mit Programmen von DATEV arbeiten, sollten unerfahrenere Personen vor allem auf Softwares setzen, die die Buchhaltung zu großen Teilen selbst erledigen. Unsere Empfehlung: CANDIS Smartbooks, die intelligente Lösung für die vorbereitende Buchhaltung.