Zu einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts, GbR, schließen sich mindestens zwei Gesellschafter zusammen, die sich darauf einigen, gemeinsame Ziele zu erreichen. Sie ist die einfachste Form der Personengesellschaft.

Die GbR als Rechtsform

Die GbR, wird auch als BGB-Gesellschaft bezeichnet und entsteht bereits, wenn sich Personen entschließen für einen gemeinsamen Zweck zusammenzuarbeiten. Mündliche Vereinbarungen sind hier ausreichend, ein schriftlicher Vertrag unter den Gesellschaftern wird allerdings ausdrücklich empfohlen. Dieser Rechtsform begegnen Sie im Alltag häufiger, zum Beispiel bei Ihrem Arzt, wenn dieser in einer Praxisgemeinschaft arbeitet oder Sie in einer privaten und beruflichen Arbeitsgemeinschaft organisiert sind. Die GbR ist eine sogenannte Personengesellschaft und es wird für die Gründung kein Kapital benötigt. Im Falle der Haftung, haftet jedes Mitglied mit seinem Privatvermögen für die Gesellschaft.

Vor- und Nachteile der GbR

Die GbR ist die Rechtsform, die sie am schnellsten und einfachsten gründen können, da der bürokratische Aufwand nur sehr gering ist. Die Gründungskosten sind ebenfalls gering und Sie müssen kein Mindestkapital aufbringen. Im Gegensatz zu Kapitalgesellschaften, wie der GmbH, haben Gesellschaften bürgerlichen Rechts zudem steuerliche Vorteile. Sie können beispielsweise bei der Umsatzsteuer von der Kleinunternehmerregelung profitieren. Gesellschafter haben in der Arbeit in einer GbR vor allem einen Vorteil: ein großes Mitbestimmungsrecht.

Für dieses Recht müssen Gesellschafter aber auch eine mitunter hohe Last auf sich nehmen, wenn es zur Haftung kommt. Denn alle Gesellschafter haften gemeinsam zu gleichen Teilen und unbeschränkt. Dabei haftet erst die GbR mit ihrem Kapital, anschließend die Gesellschafter. Zudem sind die Entwicklungsmöglichkeiten einer GbR beschränkt da die Rechtsform nur für Unternehmen geeignet ist, deren Umsatz 250.000 Euro im Jahr nicht übersteigt.

So gründen Sie eine GbR

Die Gründung und Anmeldung einer GbR ist sehr einfach, kostengünstig und meist auch schnell erledigt. In fünf einfachen Schritten haben Sie Ihre eigene GbR gegründet und angemeldet. Auch wenn er nicht nötig ist, empfehlen wir Ihnen einen Gesellschaftsvertrag zu schließen.

  1. Klären Sie die Grundlagen für die Zusammenarbeit

Wenn Sie sich mit jemandem zu einer GbR zusammenschließen möchten, dann sollten Sie zuerst die gemeinsamen Ziele klären. Außerdem sollten Sie klären, wer Gesellschafter der GbR wird und die Mitglieder der Geschäftsführung bestimmen. Sie sollten in diesem Schritt festhalten, wer wieviel Kapital mit in die GbR einbringt und wie die Gewinne und Verluste aus Geschäften der Unternehmung verteilt werden sollen. Bei der Konzeption der Gesellschaft sollte geklärt werden, ob einzelne Gesellschafter Verträge schließen dürfen oder lediglich die Gesellschaft selbst Verträge schließen darf, denen jeder der Gesellschafter zustimmen muss. Im besten Fall bedenken Sie auch, was im Falle einer späteren Auflösung der GbR geregelt werden muss.

  1. Setzen Sie einen Gesellschaftervertrag auf

Einen Gesellschaftervertrag können Sie mündlich oder auch schriftlich aufsetzen. Wir empfehlen in jedem Fall den schriftlichen Weg, gerade wenn es um Geld geht. Die oben genannten Punkte müssen in dem Vertrag erfasst werden, zusätzlich können Sie Regelungen zu Urlaub, Krankheit, zur Übertragung von Geschäftsanteilen oder zur Haftungsverteilung mit aufnehmen. Wer sich nicht ganz sicher ist, welche Punkte der Vertrag enthalten sollte, wendet sich am besten an einen Anwalt.

  1. Anmeldung beim Gewerbeamt

Sind alle grundlegenden Punkte geklärt und festgehalten ist die Gründung abgeschlossen und Sie können Ihre Gesellschaft bürgerlichen Rechts anmelden. Ihre erste Anlaufstelle ist das Gewerbeamt, bei dem Sie ihr neues Gewerbe anmelden. Beachten Sie an dieser Stelle, dass alle Gesellschafter die Anmeldung ausfüllen müssen. Die Anmeldung kostet zwischen 15 und 60 Euro.

  1. Anmeldung beim Finanzamt

Haben Sie ihr Gewerbe angemeldet meldet Sie das Gewerbeamt auf Wunsch auch beim Finanzamt an. Allerdings kann es sein, dass Sie in diesem Fall lange auf Ihre Steuernummer warten. Wer zeitnah loslegen möchte, sollte daher den Gang zum Finanzamt selbst auf sich nehmen und die GbR anmelden. Vor Ort muss lediglich der Fragebogen zur steuerlichen Erfassung ausgefüllt werden, anschließend wird Ihrer GbR eine Steuernummer zugeteilt.

  1. Eröffnen Sie ein Geschäftskonto

Es ist sinnvoll Privates und Geschäftliches voneinander zu trennen. Deshalb raten wir zur Eröffnung eines Geschäftskontos.