Der Return on Investment, kurz ROI, ist eine der wichtigsten Kennzahlen im Rechnungswesen. Er gibt an, inwiefern Sie mit dem investierten Kapital Gewinn erwirtschaften konnten. Er wird auch als Kapitalrentabilität, Kapitalrendite, Kapitalverzinsung, Anlagenrentabilität, Anlagenrendite oder Anlagenverzinsung bezeichnet. Ganz einfach gesagt, sehen Sie über die Berechnung des ROI, ob sich eine Investition gelohnt hat. Der ROI wird stets in Prozent angegeben.

Was sagt der ROI aus?

Wer Geld investiert, will natürlich wissen, ob sich die Investition gelohnt hat. Dazu können Sie den Return on Investment zu Rate ziehen. Er drückt aus, wie hoch prozentual der Gewinn ist, den ein Unternehmen mit dem von Ihnen investieren Kapital erwirtschaften konnte. Dabei gilt: Je höher der ROI desto höher der Gewinn, den ein Unternehmen durch eine Investition tätigen konnte.

Wie wird der ROI berechnet?

Wer den Roi ermitteln möchte, muss zuerst zwei andere Kennzahlen ermitteln: Den Kapitalumschlag und die Umsatzrendite.

Der Kapitalumschlag ist ebenfalls eine wichtige Kennzahl für das Controlling. Er gibt an, wie oft das Gesamtkapital umgeschlagen wird. Vereinfacht gesagt gibt die Zahl an, wie viel Geld pro investierten Euro eingenommen wurde. Sie errechnen ihn, indem Sie den Umsatz durch das eingesetzte Gesamtkapital teilen.

Kapitalumschlag = Umsatz / Gesamtkapital

Die Umsatzrendite sagt aus, welchen Anteil der Gewinn am gesamten Umsatz eines Unternehmens hat. Sie erhalten sie, indem sie den Gewinn durch den Umsatz teilen.

Umsatzrendite = Gewinn / Umsatz

Wenn Sie beide Kennzahlen berechnet haben, können Sie auch den Return on Investment ermitteln. Dazu müssen Sie lediglich die Umsatzrendite mit dem Kapitalumschlag multiplizieren. Die Formel dazu lautet:

Return on Investment = Umsatz/ Kapital × Gewinn/Umsatz

Diese Formel können wir nun noch vereinfachen, denn der Umsatz kürzt sich ganz weg. Es bleibt folgende Gleichung übrig:

ROI = Gewinn / Gesamtkapital

Tipp: Wenn Sie wissen wollen, ob sich alle Investitionen über einen gewissen Zeitraum rentiert haben, müssen Sie die nötigen Kennzahlen nicht extra für die Ermittlung des ROI berechnen. Sie finden Sie oft bereits in den Daten aus dem Jahresabschluss.

Der ROI im Beispiel

Ein Unternehmen hat von einem Investor für eine Marketingkampagne ein Gesamtkapital von 300.000 Euro bekommen damit einen Gewinn von 150.000 Euro erzielt. Nun berechnen wir den Return on Investment mit der Formel:

ROI = Gewinn / Gesamtkapital

ROI = 150.000 / 300.000

Return on Investment = 0,5

Multiplizieren wir diese Zahl mit 100 % bekommen wir den prozentualen Wert von 50 Prozent heraus. Wir wissen nach der Berechnung also: Mit 300.000 Euro wurde ein Gewinn von 150.000 Euro erzielt, was einem ROI von 50 Prozent entspricht. Bei solchen Einzelinvestitionen kann dies, abhängig von den definierten Zielen, ein guter Wert sein.

Wird der ROI über einen längeren Zeitraum, wie zu Beispiel ein Geschäftsjahr, betrachtet, wird ein Zielwert von mehr als 10 Prozent angestrebt. Im Handel ist der angestrebte Wert meist höher, in der Industrie niedriger.

Wofür wird die ROI-Analyse eingesetzt?

Den Return on Investment brauchen Sie vor allem, um die Rentabilität Ihrer Investitionen zu prüfen. Die Kennzahl eignet sich wegen der prozentualen Form sehr gut, um Marketing-Kampagnen oder verschiedene Projekte miteinander zu vergleichen. Durch den Vergleich der Werte, können Sie auch ohne große Interpretation sehen, welche Investitionskosten sich am meisten gelohnt haben und welche Investitionen nicht zu Gewinnen geführt haben.