Die Steuernummer ist eine Kombination aus 11 Ziffern, die Steuerpflichtigen auf Antrag zugeteilt wird. Sie darf nicht mit der Steueridentifikationsnummer verwechselt werden, die jedem deutschen Bürger automatisch nach seiner Geburt zugewiesen wird und sein ganzes Leben lang gilt. Die Steuernummer ist eine Zuordnungsnummer, die sich beim Umzug oder der Aufnahme einer selbstständigen Tätigkeit ändert.

Die Steuernummer nutzt das Finanzamt, um alle steuerlichen Daten einer natürlichen oder juristischen Person zu administrieren und aufzubewahren. Die Bearbeitung steuerlicher Angelegenheiten kann so einfacher und effizienter vollzogen werden. In Deutschland gibt es mehrere Arten von Steuernummern für unterschiedliche Steuerarten und -zwecke.

Aufbau einer Steuernummer

Steuernummern beginnen bei allen Steuerarten mit unterschiedlichen Ziffern. Anhand der ersten Ziffern der Steuernummer kann ein Sachbearbeiter des Finanzamts beispielsweise erkennen, um welche Art der Besteuerung es sich handelt.

Doch im Normalfall und auch weil es einfacher zu handhaben ist, bekommen Selbstständige wie auch juristische Personen nur eine Steuernummer unter der alle Steuerarten – Einkommensteuer, Umsatzsteuer, Gewerbesteuer – zusammengefasst laufen.

Deshalb gibt es die Steuernummer

Unabhängig von der Art der anfallenden Steuer wird vom Finanzamt eine Steuernummer vergeben. Der wichtigste Aspekt der Steuernummer-Vergabe ist der der Zuordnung. Deshalb sollten Sie die Steuernummer stets angegeben, wenn Sie das Finanzamt kontaktieren. Das erleichtert nicht nur der Behörde, sondern auch Ihnen die Arbeit. Denn mit Hilfe der Nummer werden Sie direkt an den zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet und bekommen schnell Auskunft.

Steuernummer und Steuer-ID. – Aktuell noch parallel benutzt

Die Steuer-Identifikationsnummer, abgekürzt auch IdNr. oder Steuer-IdNr. gilt einmalig und ein Leben lang. Sie besteht aus insgesamt elf Ziffern, wird für alle Meldepflichtigen im Bundesgebiet vergeben und ändert sich auch bei einem Wohnsitz- oder Finanzamtswechsel nicht. Mit der Identifikationsnummer werden auch Informationen zur Person abgespeichert, wie zum Beispiel Name, Geburtstag, Geburtsort und das zuständige Finanzamt des Steuerpflichtigen. Die Steuer-Identifikationsnummer wird bei jeder Steuererklärung – egal ob diese digital mit der Steuersoftware Elster online oder händisch ausgefüllt wird – angegeben und muss auch an den Arbeitgeber weitergegeben werden, damit dieser die Steuer für seinen Mitarbeiter an das Finanzamt abführen kann. Und wenn Sie sich jetzt fragen, wo Sie die Identifikationsnummer sehen können: Sie finden Ihre Steuer ID regelmäßig auf Ihrer Lohnabrechnung.

Auf lange Sicht soll die Identifikationsnummer die Steuernummer natürlicher Personen ersetzen, da sie in jedem Bundesland einen unterschiedlichen Aufbau hat. Ausgenommen sind bis dato juristische Personen.

Weitere Steuernummern

Neben dieser Steuernummer gibt es noch drei andere Steuernummern, die Ihnen bekannt sein sollten. Jede von Ihnen dient einem anderen Zweck und ist anders aufgebaut:

Die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

Unternehmen mit Umsatzsteuerpflicht haben Anspruch auf eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer Umsatzsteuer ID. Die Form dieser Nummer ist in ganz Europa einheitlich geregelt. Die USt-IdNr. brauchen Unternehmer in erster Linie die umsatzsteuerliche Abwicklung des Waren- und Dienstleistungsverkehrs innerhalb der EU. Sie können Sie vom Bundeszentralamt für Steuern erstellen lassen. Diese Steuer-ID muss nicht auf der Steuererklärung angegeben werden, dafür nach dem Umsatzsteuer-Gesetz auf allen Rechnungen. Wurde einem Unternehmen eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer zugeteilt, so muss diese in dem Impressum der Unternehmens-Website angegeben werden.

Die Wirtschafts-Identifikationsnummer

Die Wirtschafts-Identifikationsnummer stellt das Pendant zur Steuer-ID dar. Sie soll planmäßig ab 2021 eingeführt werden. Ziel ist es, Freiberuflern und Einzelkaufleuten die Möglichkeit zu geben, Privat- und Betriebssphäre eindeutiger abzugrenzen.

Wo bekomme ich meine Steuernummer?

Diese Frage wird online am häufigsten gestellt und die Antwort ist ganz einfach: Ihre Steuernummer bekommen Steuerpflichtige bei Ihrem zuständigen Finanzamt. Dazu brauchen Sie keinen Antrag ausfüllen, sondern lediglich den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung. Nachdem Sie diesen beim Finanzamt eingereicht haben, teilt Ihnen die Behörde einige Wochen später einfach eine Nummer zu. Noch einfacher geht es bei der Gewerbeanmeldung. Melden Sie ein Gewerbe beim Gewerbeamt an, informiert dieses das Finanzamt und die Steuernummer wird Ihnen einfach per Post zugeschickt.