In der Buchhaltung ist es wichtig, Geschäftsvorfälle so festzuhalten, dass Dritte, wie Wirtschaftsprüfer, das Finanzamt oder neue Buchhalter sie schnell nachvollziehen können. Dazu gibt es neben dem Buchungssatz die Kontenrahmen. Einer der bekanntesten Kontenrahmen ist der Standardkontenrahmen SKR 04, den viele Unternehmen nutzen. Wir klären Ihnen hier, wie der Standardkontenrahmen SKR 04 aussieht und wie Sie ihn nutzen.

Der Standard für Ihre Buchhaltung

SKR 04 wird zumeist von industriellen Unternehmen genutzt, die ihre Bilanz veröffentlichen müssen. Die Kontenrahmen wurden von der DATEV aufgrund des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz festgelegt und gelten seit 2014. Die Standard-Kontenrahmen werden regelmäßig von DATEV angepasst und sollen vor allem Finanzbehörden, Wirtschaftsprüfern und Buchhaltern die Arbeit erleichtern. Denn die einheitliche Einordnung der verschiedenen Geschäftsvorfälle in standardisierte Konten schafft Einheitlichkeit und gestaltet die doppelte Buchführung übersichtlich. SKR 04 ist ein Standard, der von allen Branchen genutzt werden kann, allerdings in Deutschland vor allem in der Industrie verbreitet ist.

Wann nutzen Sie SKR04

Zur Nutzung eines Kontenrahmens sind Sie verpflichtet, sobald Sie Ihre Bilanz offenlegen müssen. Das gilt für Unternehmen, die mehr als 600.000 Euro Umsatz oder mehr als 60.000 Euro Gewinn im Jahr verzeichnen. Ob Sie SKR 04 oder SKR 03 nutzen bleibt Ihnen überlassen. Der Unterschied liegt in der Gliederung der Konten. Während SKR03 eine Prozessgliederung beinhaltet, werden Geschäftsvorfälle im SKR 04 mit der Abschlussgliederung eingeordnet. Der Kontenrahmen orientiert sich am Abschluss also der GuV und der Bilanz.

So ist SKR 04 gegliedert

In allen Kontenrahmen sind die Positionen Anlage- und Umlaufvermögen, Eigen- und Fremdkapital, Erlöse und Aufwendungen, Summen- und Saldenvorträge und statistische Konten enthalten. SKR 04 orientiert sich an der Bilanz und ist auch nach den Posten, die darin aufgeführt werden, gegliedert.  Geschäftsvorfälle werden in die folgenden Gruppen eingeordnet:

0 = Anlagevermögen (Bestand: Aktiv)

1 = Umlaufvermögen (Bestand: Aktiv)

2 = Eigenkapitalkonten (Bestand: Passiv)

3 = Fremdkapitalkonten (Bestand: Passiv)

4 = Betriebliche Erträge (Erfolg: Ertrag)

5 und 6 = Betriebliche Aufwendungen (Erfolg: Aufwand)

8 = GuV-Posten

7 = Weitere Erträge und Aufwendungen (Erfolg: Aufwand, Ertrag)

9 = Vortrags- und statistische Konten (Bestand: Rechnungsabgrenzung

Kontenrahmen: Die Basis für Ihren Kontenplan

SKR 04 bietet Ihnen zahlreiche Konten für verschiedenste Geschäftsvorfälle. Schon beim ersten Blick in die Übersicht werden Sie allerdings feststellen, dass Sie zahlreiche Konten nie benötigen werden. SKR 04 ist eine gute Vorlage für Sie, mit der Sie Ihren eigenen Kontenplan aufstellen können. Dieser ist zumeist sehr viel kürzer als der Standardkontenrahmen und dient vor allem Ihren Buchhaltern als Übersicht darüber, welche Konten wichtig sind und regelmäßig angesprochen werden.

Die GoB und der Kontenrahmen

Sie können frei wählen, welchen Kontenrahmen Sie nutzen möchten. Allerdings sollten Sie die Verwendung eines Kontenrahmens unbedingt mit Ihrem Steuerberater abstimmen und die Folgen dessen bedenken. Denn wenn Sie sich einmal für einen Kontenrahmen entschieden haben und SKR 04 nutzen möchten, dann sind Sie nach den Grundsätzen der ordnungsgemäßen Buchführung, kurz GoB, dazu verpflichtet, diesen Kontenrahmen weiterhin zu nutzen. Möchten Sie den Kontenrahmen wechseln, können Sie dies nur zum Jahreswechsel. Innerhalb des Jahres oder rückwirkend ist kein Kontenrahmenwechsel möglich. In jedem Fall müssen Sie Kontakt zu Ihrem Steuerberater aufnehmen, um ihn zu informieren.

Achtung: Wenn Sie wechseln sollten Sie vor allem darauf achten, Sicherungskopien Ihrer alten Daten anzufertigen. Denn viele Programme für die digitale Buchhaltung berechnen die Daten neu, sobald sie aufgerufen werden. Das bedeutet für Sie: Nach der Umstellung von SKR 03 auf SKR 04 kann es passieren, dass Ihre alten E-Bilanzen nach SKR 04 neu berechnet werden und nicht mehr korrekt sind.